Sonntag, 17. Januar 2010

Kopf hoch, sonst kannst Du die Sterne nicht sehen

 


Quelle: Lauren Withrow 

Kennt Ihr das auch? Da passiert etwas ganz unerwartetes, das einem den Boden unter den Füßen wegreißt, und plötzlich verliert man jeden Glauben an das Gute. Man gibt alles auf- auch sich selbst. Jede Mühe, jede kleinste Anstrengung scheint zwecklos. Selbst Erfolgen aus der Vergangenheit nimmt man jeden Wert und nennt sie umsonst.
An alle, denen es so geht wie es mir gestern ging: Nichts ist umsonst. Ihr dürft den Glauben an Euch selbst nicht verlieren. Wenn nicht einmal Ihr selbst an Euch glaubt, wer tut es dann?
Auch, wenn Euch Eure Ziele und Träume momentan noch so fern scheinen und unmöglich zu erreichen: Wollt Ihr Euch vorwerfen, es nicht einmal versucht zu haben? 
Ich möchte alles geben. Vielleicht brauche ich länger. Vielleicht komme ich noch einmal von meinem Weg ab und werde aus der Bahn geworfen. Vielleicht komme ich nie da an, wo ich hin möchte. Aber bevor ich nicht heraus gefunden habe, dass es unmöglich ist, es zu schaffen, mache ich weiter.

Bleibt stark.

1 Kommentar:

Judith Weber hat gesagt…

Das tut gut! Vor allem der Teil mit dem "etwas länger brauchen" zeigt mir mein Lieblingsthema "Geduld" mal von einer anderen Seite :-) Schön!